Ausgangssituation

Die Steuerung energierelevanter Anlagen in Infrastrukturbetrieben wird häufig anlagenspezifisch, unabhängig von anderen Anlagen betrachtet und optimiert. Eine wesentliche Energieeffizienzsteigerung kann durch eine gesamtheitliche Betrachtung aller vorhandenen Anlagen erreicht werden. Hierfür ist die Anbindung aller verfügbaren Sensoren und Zähler die Grundlage. Oftmals stehen diese Daten über die Gebäudeleittechnik bereits zur Verfügung, werden jedoch wenig genutzt und liegen brach. Durch den Einsatz intelligenter IT-Lösungen können diese Daten genutzt und somit Einsparpotenziale und Mehrwerte realisiert werden.


Intelligente Steuerung

Die Anlagen werden in einem Optimierungsmodell abgebildet, um Flexibilitätspotenziale zu nutzen. Hierfür werden auch folgende Ansätze verfolgt:

  • Kurz- und mittelfristige Prognosen von Sensor- daten und Lastgängen
  • Einbindung externer Datenquellen (Wetterdaten, Strompreisdaten, etc.)
  • Anbindung an externe Märkte (beispielsweise Teil- nahme an regionalen Energieverbünden)

Technische Umsetzung

Die Verarbeitung großer Sensordatenmengen in Echtzeit ist eine große Herausforderung. Hierfür wird eine Cloud-basierte IT-Lösung auf Basis einer hochperformanten, skalierbaren In-memory Datenbank entwickelt und am Flughafen Stuttgart implementiert. Die Lösung umfasst auch Visualisierungen, die Entscheidern eine einfache Möglichkeit bieten, ihre Anlagen optimal zu steuern und am Markt teilzunehmen.

Zeitplan-SmartEnergyHub


Ziele

SEH_Infografik_Kreis_300ppi

  • Sichere Cloud-basierte Löung für KMU als Basis für neue Services
  • Binnenoptimierung Infrastrukturbetrieb
  • Optimierung Energieverbund von Infrastrukturbetreibern
  • Entwicklung neuer Geschäftsmodelle
  • In-Memory-Datenbank-Lösung
  • Entscheidungsunterstützung und Visualisierung
  • Sensor-, prognose- und marktbasierte Energieproduktions- und -einsatzplanung